UnserE HerzNetz-Partner*Innen


Ein Netz, das im Kommen und Gehen seine Gestalt wechselt.

Unser Herz-Netzwerk steht nicht nur für das Verbundensein und die Kommunikation von Herz zu Herz,

sondern für „ein Miteinander von menschenzugewandten Menschen, die ein fröhliches, kraftvolles Ganzes entstehen lässt“.

Als Gefährten erschaffen wir gemeinsam einen lebendigen Organismus, der sich entwicklen, entfalten und wachsen darf.

Die Netzwerkpartner sind kraftvolle Leuchttürme im tiefen Wasser großer Veränderung,

sie geben Halt, Orientierung und stiften Sicherheit.

Ihre Leuchtfeuer, die sich untereinander treffen, schaffen lichtvolle Potenziale.

Der Raum dazwischen ist gefüllt mit Liebe, Leidenschaften und sehr unterschiedlichen Qualitäten und Schätzen,

die diese wertvollen Menschen mit sich bringen und uns allen, also auch Ihnen, zur Verfügung stellen.

 

Text: Susanne Barth und Frank Ehrsam

Foto: Adobe Stock, Zacarias da Mata
Foto: Adobe Stock, Zacarias da Mata

Für den ersten Eindruck, haben unsere PartnerInnen vier Fragen beantwortet:


Fatma Ates

Was lässt dich Berge versetzen? Meine subjektive Überzeugung, dass Etwas machbar / erreichbar ist.
 
Welche Schätze hast du geborgen und was hast du damit vor oder schon gemacht? Vor allem Vertrauen haben - und damit kann ich Vertrauen bergen.
 
Welche Teile/Bereiche in deinem Leben konntest oder musstest du verbinden, um etwas Wesentliches zu verändern und Sinnvolles zu erschaffen? Meinen Ehrgeiz mit Fleiß, Ausdauer, Besonnenheit.
 
Was ist für dich eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur? Einander zuhören / zugewandt sein.



Christine Bergmann

Was lässt dich Berge versetzen? Wenn ich für ein Thema brenne, versetze ich Berge; die Herausforderung bestimmt die Größe des Bergs (klein=klein). Aber auch gute Freundschaften/Liebe, Kreativität mit Spaß und Freude verhelfen mir, Großes zu bewegen.
 
Welche Schätze hast du geborgen und was hast du damit vor oder schon gemacht? Ich habe den Schatz der Empathie geborgen. Hiermit kann und möchte ich Menschen darin unterstützen, ihre Mitmenschen und Umgebung besser zu verstehen und dadurch zu mehr Leichtigkeit und Harmonie im Leben zu gelangen.

Welche Teile/Bereiche in deinem Leben konntest oder musstest du verbinden, um etwas  Wesentliches zu verändern und Sinnvolles zu erschaffen? Für mich wesentlich ist die Verbindung zwischen Kreativität, Sportwissenschaften, Psychologie und GFK, die mich immer wieder überrascht, fordert und fördert und neue Möglichkeiten aufzeigt, wie man alles zusammen einsetzen kann, um etwas mehr Zufriedenheit in die Welt zu setzen.

Was ist für dich eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur? Eine sinnstiftende und wertschätzende Kultur beschreibt es für mich, wenn die Menschen sich gegenseitig ein echtes und liebevolles Lächeln schenken und sich einander respektvoll begegnen. Denn dann sind sie mit sich und der Welt im Reinen.

 



Marco Breuer

Was lässt dich Berge versetzen? Ich glaube, auch wenn es von außen anders wirkt, ich habe noch nie einen Berg versetzt. Ich habe und versuche immer Ich zu sein, mein wahres Selbst. Das gelingt vielleicht nicht immer gleichermaßen gut und mich holt der Wahnsinn ein, doch ich strebe danach mein wahres Selbst zu sein. Ich weiß, dass in mir eine Kraft ist, die mir hilft, alles in Bewegung zu setzen, was ich möchte. Diese Kraft gibt mir Vertrauen und befähigt mich meinen Weg zu gehen. Dieser Weg wirkt dann im Nachgang für mich wie ein sanfter Weg bergab. 

Welche Schätze hast du geborgen und was hast du damit vor oder schon gemacht? Der größte Schatz, der vielmehr wie ein Geschenk ist, ist die Liebe. Diese allumfassende Liebe, die alles berührt. Seitdem ich diese immer mehr und mehr in mein Leben lasse, spüre ich, wie sie mich und andere berührt. Und die Gabe der Dankbarkeit, denn es gibt nichts Schöneres, als auf einem einfachen Waldweg zu stehen und sich des Lebens zu erfreuen.

Welche Teile/Bereiche in deinem Leben konntest oder musstest du verbinden, um etwas  Wesentliches zu verändern und Sinnvolles zu erschaffen? Meine Profession als Sozial Arbeiter und mein Spirituelles Wesen. Schon vor dem Studium war mir klar, dass es mehr gibt als die Wissenschaft weiß. Doch viele Themen, wenn man sie ansprach, wurden in der Regel belächelt. Mein Lebensweg hat mich in Holland studieren lassen und dort bin ich auf die Achtsamkeitslehren gestoßen. Das war damals für mich der absolute Beweis, dass die spirituellen Lehren wahr sein müssen. Denn wenn so einfache Übungen, wie die der Achtsamkeit, dabei helfen Depressionen zu verringern und die Leute im allgemeinen glücklicher zu machen - was würde erst gesehen, wenn sie in ihr Wahres Ich blicken würden? Allerdings konnte ich mich selber erst im September 2018 dazu bewegen damit zu beginnen meine Selbstständigkeit, berufsbegleitend, aufzubauen. Dort kann ich meinem Herzensthema folgen und Menschen helfen ihre alten Wunden zu heilen. Ich denke, dass mir genau das in die Wiege gelegt wurde. Anderenfalls hätte meine Mutter mir all diese Themen wohl nie eröffnet.

Was ist für dich eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur? Auf diese Frage freue ich mich am meisten. Ich denke, dass sich alle einig sind, dass unserer jetzigen Kultur einiges fehlt. Für mich, ist eine wirklich sinnstiftende und wertschätzende Kultur eine solche in der:

  •  Menschen da zusammenkommen, wo sie sind. Das aneinander Vorbeirennen und Angst haben vor seinem Nächsten endet,
  •  jedes Leben auf diesem Planeten als heilig gesehen wird, inklusive unserem Planeten und wir dessen Schätze nicht aus-, sondern sinnvoll be-nutzen,
  •  die Menschen erkennen, dass alles im Überfluss da ist. Es muss kein Mensch auf dieser Erde hungern oder frieren. Wir sind nicht übervölkert, es ist nur nicht richtig verteilt,
  • dass jeder Mensch gleichwertig ist, vom Bergmann bis zum obersten Bankangestellten. Niemand ist besser oder schlechter, jedem gebührt der gleiche Respekt und Wert.

Warum? Jedes Zahnrad erfüllt eine wichtige Aufgabe, würde nur eins fehlen, egal wie klein es ist, würde der Mechanismus nicht funktionieren.

  •  eine Kultur, die wahre Lösungen anbietet, anstatt durch Druck, Leistungsorientierung und Abwertung immer nur neue zu erschaffen.
  •  dass Angst, Gier, Niedertracht und ähnliche Gefühle dem Mitgefühl, Freude, Liebe und wahrem Frieden weichen.
  •  zu guter Letzt, sollte eine solche Kultur dafür sorgen, die Integrität der einzelnen Individuen zu fördern.


Claudia Brose

Was lässt dich Berge versetzen? Mein unerbittlicher Optimismus, meine Sowohl-als-Auch (anstatt Entweder-Oder) Einstellung, eine anständige Portion Sushi, inspirierende Gespräche mit spannenden Menschen, mein (leider? glücklicherweise?) unaufhörlicher Strom an Ideen und Interessen und das Berge (Dolomiten) erwandern lässt mich Berge versetzen.
 
Welche Schätze hast du geborgen und was hast du damit vor oder schon gemacht? Warum dauert es manchmal so lange seine Schätze zu bergen? Mit der Zeit habe ich ein paar Schätze ausgegraben, die eigentlich schon immer da waren...Sich um andere kümmern, zuhören, Impulse geben und als Big Picture Denker Zusammenhänge und Interdependenzen aufzeigen. Ich liebe es, Zugang zu Inspirationen und Informationen zu bieten.
Mit diesen Schätzen habe ich eine alljährliche Sommerakademie für Fotografie entwickelt. Hier bringe ich für mehrere Tage leidenschaftliche Fotografen zusammen, die durch Austausch, kreative Impulse und professionelle Anleitungen inspiriert und bereichert werden.
Nun plane ich mit meinen Schätzen Menschen zu inspirieren und anzustoßen, die Kontrolle über unsere verlorene Aufmerksamkeit rückzugewinnen: Seinem inneren Kompass, den Mitmenschen und der Kunst der Aufmerksamkeit mehr bewusste Aufmerksamkeit zu schenken.
 
Welche Teile/Bereiche in deinem Leben konntest oder musstest du verbinden, um etwas  Wesentliches zu verändern und Sinnvolles zu erschaffen? Ich finde es ungeheuer spannend „anscheinende“ Gegensätze zu verbinden. Sowohl-als-Auch. Mein logisches, analytisches Denken mit kreativen Ideen verbinden. Mein Marketing und Business Hintergrund mit dem Kultur- und Kreativsektor verbinden, um Erfüllung in meiner Arbeit zu finden. Mein westlich geprägtes Denken mit meiner Leidenschaft für fernöstlichen Philosophien kombinieren, um ganzheitliches Denken anzustoßen.
 
Was ist für dich eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur? Eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur ist für mich geprägt durch eine Gesellschaft, die die „drei R“ achtet: Respekt für sich selbst, Respekt für andere und (Responsibility) Verantwortung für sein eigenes Verhalten. Eine wertschätzende Kultur schätzt Werte und Tugenden, die ein respektvolles, rücksichtsvolles und harmonisches Miteinander fördern, in der Familie, Gesellschaft, Wirtschaft und zwischen unterschiedlichen Kulturen. In einer sinnstiftenden Kultur kreieren wir eine Gegenwart und Zukunft mit dem Wissen und der Weisheit der Vergangenheit kombiniert mit innovativen Ideen und Lösungen für eine Zukunft, die Achtung und Verantwortung für die Menschen und die Erde zeigt.

 



Frank Ehrsam

E-Mail

 

Was lässt dich Berge versetzen? Wahrheit. Mut. Vertrauen. Unbedingtheit. Verbindlichkeit. Integrität. Das Geschenk, dass ich vom Leben einen klaren Auftrag bekommen habe: Freiheit möglich machen, Wahrheit ans Licht holen, Raum für Liebe bewirken. Dem Bösen Einhalt gebieten.

Welche Schätze hast du geborgen und was hast du damit vor oder schon gemacht? Ich habe mich verloren, langsam und unmerklich und durfte mich wiederfinden. Seitdem habe ich wieder mit meinen vom Leben gegebenen Fähigkeiten Recht durchgesetzt, Freiheit für Menschen und die Liebe errungen, Menschen befähigt, Freiheit zu erleben und selbstbestimmt zu entscheiden, ob sie in Freiheit wachsen wollen, Zufall aushalten wollen. Wer wachsen will, Freiheit umarmen will, hat und wird in mir Trainer, Weggefährten, Mentor und Anwalt finden.

 

Welche Teile/Bereiche in deinem Leben konntest oder musstest du verbinden, um etwas  Wesentliches zu verändern und Sinnvolles zu erschaffen? Die Kraft in den Krieg zu ziehen gegen Angriffe auf die Freiheit, gegen Rattenfänger und das Böse und damit meine Fähigkeit Ängste zu besiegen, die Ausdauer, Angst und Widerstände müde zu ringen und mit unerbittlichem Überlebens- und Durchsetzungswillen meinen Auftrag zu erfüllen, konnte und durfte ich (wieder) verbinden mit (spiritueller) Demut und einem ursprünglichen Anvertrauen an den Lauf der Dinge. Seitdem ist meine Kraft und mein Potenzial, Menschen in ihre Freiheit zu begleiten, Wahrheiten auszuhalten, Konflikte durchzustehen und zu wachsen mit einer ursprünglichen Energie und Unerschütterlichkeit verbunden, die mich dankbar, stolz und glücklich macht. Ich kann noch weiter gehen, dem Bösen noch entschiedener und zugleich sanftmütiger begegnen. Erleben und aushalten zu dürfen, was Menschen in diesem Moment des Erfolgs und des Sieges für ihr Leben entscheiden, ist Ansporn und Lohn zu gleich. Was Menschen in diesem Moment der Freiheit wird richtig sein - die einen für Freiheit und Sturm, die anderen für Bequemlichkeit, wieder andere gehen zurück in ihr Drama.

Was ist für dich eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur? «Wahrheit wagen - Freiheit aushalten - Werte leben» im Dienste der Freiheit, denn nur wo Freiheit ist, kann Liebe wachsen - innen wie außen.
Die Realität in ihren Extremen akzeptieren heißt, das Leben zu verstehen. Es gibt kein Vakuum und kein Monopol - in der Welt. Nur Menschen wollen das erschaffen und es scheitert. Immer. Frieden gibt es nur mit Krieg. Gesundheit nur mit Krankheit. Das Gute nur mit dem Bösen. Freiheit nur mit Gefangenschaft. Das ist für mich Wahrheit wagen.
Auszuhalten, dass manchmal Krieg für Frieden nötig ist, dass Menschen sich frei-willig für Gefangenschaft entscheiden heißt für mich, Freiheit aushalten.
Nachteile zu ertragen, um sich nicht zu verraten. Andere zu enttäuschen, um sich selbst nicht zu verraten, heißt für mich, Werte zu leben.

 



Kerstin Große

Was lässt dich Berge versetzen? Meine Passion, mein eigenes Licht strahlen zu lassen, so daß alles in meiner bedingungslosen ♥Liebe♥ baden kann, wer oder was mir begegnet, läßt mich wahrlich Berge versetzen.
Die meisten Menschen haben vergessen, daß sie viel mehr sind als dieser menschliche Körper… wir sind alle göttliches Bewußtsein, welches es liebt, Erfahrungen durch diesen Körper in dieser tiefsten, dichtesten Materie zu machen.
Ich liebe es, erwachte Seelen zu erinnern, wie sie ihre verlorenen Seelenanteile integrieren, ihr eigenes Licht zum Leuchten bringen und somit übernatürliche Erfahrungen machen können.

Welche Schätze hast du geborgen und was hast du damit vor oder schon gemacht? Mein größter Schatz ist die Weisheit meines ♥Herzens♥.
Vor 25 Jahren war ich ein reiner Kopfmensch… hatte Schwierigkeiten zu fühlen und habe mich von den Glaubensmustern meines Umfelds leiten lassen. Bis ich auf Schatzsuche ging und tief in mir alles gefunden habe, was ich immer im Außen gesucht habe. Heute arbeiten mein Herz und Kopf in einer neuen Frequenz, welches mein komplettes Leben in allen Bereichen so verändert hat, daß ich dauerhaft von Liebe durchströmt werde sowie Glück, Lebensfreude, Fülle und Gesundheit erfahre.
Meine Passion ist es, mit erwachten Seelen auf Schatzsuche zu gehen und in ihnen ihre eigenen Schätze offenzulegen, damit möglichst viele Menschen in Frieden, Freude, Fülle und Glückseligkeit zusammen leben können.
 
Welche Teile/Bereiche in deinem Leben konntest oder musstest du verbinden, um etwas  Wesentliches zu verändern und Sinnvolles zu erschaffen? Interessanterweise bündeln sich seit 2001 meine ursprünglichen, Berufswünsche wie Lehrerin, Architektin, Innenarchitektin, Ärztin sowie meine Erfahrungen als Schneiderin, Ingenieur, im Marketing, sowie meine Hellfühlig- und –hörigkeit, analytischen, systematischen und organisatorischen Talente in neuen Aufgabenfeldern: spirituelle Lehrerin, Seelenflüsterin, Energiebewegerin, Glückscoach, Heilerin und Holistisches Feng Shui.

Was ist für dich eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur? Meine Vision ist eine, von bedingungsloser Liebe zu allem was ist, durchdrungene Kultur.
Je mehr Menschen ihr Licht strahlen lassen, desto mehr wird Frieden in allen Bereichen des Lebens, Leichtigkeit, gegenseitiger Respekt, Selbstverantwortung, Achtsamkeit, Fülle auf allen Ebenen, Heilung, Glückseligkeit, Lebensfreude, mystische Erfahrungen und liebevolle Beziehungen unser aller Leben strahlender machen.

 



Ursula Hock

Was lässt dich Berge versetzen? Es gibt für mich zwei Arten: manchmal muss der ganze Berg versetzt werden, weil Gefahr im Verzug ist, oder dringliche Angelegenheiten geregelt werden müssen, z. B. mit Fristen versehene. Da verleiht ein gewisser Druck die nötige Kraft und ich bin immer wieder erstaunt, welchen Biss und Energie solch eine Situation hervorbringt.
Das ist für mein Empfinden das mechanische Versetzen. Andere, oftmals viel größere, häufig auch interessantere Berge lassen sich nur Stück für Stück versetzen, weil eine Entwicklung dazu nötig ist. Ich begebe mich also erst auf eine innere Reise, um mit Hilfe der dabei erarbeiteten, oder entdeckten Fähigkeiten den Berg abzutragen, bzw. zu versetzen.
Aber immer ist es mein Glaube an mich selbst, an meine Kraft, mein Durchhaltevermögen, der Blick auf ein Ziel und die Liebe, die in allem liegt, was mir letztlich die Befähigung zum Berg versetzen verleiht. Meine Überzeugung, dass ich hier bin, um mich und andere Menschen aufzuwecken, sie zu motivieren daran mit zu arbeiten, dass wieder alles Eins wird, die Welt ein besserer Ort wird.

Welche Schätze hast du geborgen und was hast du damit vor oder schon gemacht? Ich habe viele Talente geschenkt bekommen und inzwischen diesen Schatz an Möglichkeiten wieder gehoben, ihn für mich und somit auch für andere nutzbar gemacht.
Der für mich größte Schatz war jedoch, dass ich lernen durfte, mich, so wie ich bin, als richtig und gut genug zu empfinden; meine Fähigkeiten und meine Intuition als wertvoll zu erkennen und mich als Gesamtpaket für die Begleitung und/oder als "Geburtshelferin" anderer Menschen sehen zu dürfen. Schon seit meiner Kindheit helfe ich damit, ohne mir dessen bewusst gewesen zu sein.
Meine "Werkzeuge" jetzt intuitiv und doch zielorientiert einzusetzen ist mein zukünftiges, im Aufbau befindliches Herzensbusiness.

Welche Teile/Bereiche in deinem Leben konntest oder musstest du verbinden, um etwas  Wesentliches zu verändern und Sinnvolles zu erschaffen? Als komplett schlafender Mensch habe ich viele Jahre meines Lebens verschenkt. Ich bin unglaublich dankbar, dass ich geweckt wurde und den Mut, den ich schon immer in mir hatte, wieder aktivieren konnte, um loszulaufen und meinem Zweck der Existenz entgegenzustreben.
So habe ich eben diesen Mut, meine Phantasie, Struktur, das Organisationstalent und einige andere Fähigkeiten eingesetzt, um überhaupt herauszufinden, wie ich wirken kann und möchte, was dazu nötig ist und peu á peu kann ich aus den Puzzlestücken ein Bild zusammenfügen.Durch die Verknüpfung der Veränderungen im Innen sowie bedeutender Änderungen im Außen, nimmt das Sinnvolle, das ich erschaffen kann und will, mehr und mehr Gestalt an. Ich freue mich schon sehr darauf, an unterschiedlichen Wohlfühlplätzen mit meiner Unterstützung und Begleitung anderen Menschen zu helfen ebenfalls wach zu werden. Genau wie ich es erleben durfte, sich als Person, als Individuum zu ent-decken.
Einer meiner Träume ist es, Menschen zu befähigen, sich und ihr Können zu nutzen, um Positives zu erreichen.


Was ist für dich eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur? Diese drei Worte *sinnstiftend*, *wertschätzend* und *Kultur* tragen so viel in sich.
Sinn stiftend ist es für mich, wenn Viele von meinem Tun profitieren können.
Wertschätzend geht mit Respekt einher und ist für mich eine Grundsubstanz aller Arten von Beziehung -auch die zu sich selbst.
Respekt beinhaltet meines Erachtens nach alles, was wertvoll ist, wie Liebe, Offenheit, Achtung dem Individuum gegenüber, Aufmerksamkeit, sein Ego immer wieder mal hinten anstellen, Perspektivenwechsel, friedliches Miteinander, Unterstützung, Wertschätzung, und einiges mehr.
Kultur möchte ich hier und in diesem Zusammenhang als liebevolle Lebensweise beschreiben.

 



Johanna Leitner

Illustration © Johanna Leitner
Illustration © Johanna Leitner

Was lässt dich Berge versetzen? Es bewegt mich, wenn ich die Menschen berühren kann. Zum Beispiel mit dem richtigen Wort zum richtigen Zeitpunkt oder mit einem schönen Bild. Mit Unterstützung in der Form, wie sie gerade gebraucht wird. Mit Verständnis und Weitsicht. Ich spüre dann innerlich, wie ich meine Kräfte bündle, wie sich die Puzzleteile in meinem Hirn zusammensetzen und das Herz die Worte und Bilder formt. Zeit und Raum sind dann nicht mehr so wichtig und es fügt sich einfach alles, wie es gerade gut ist.

Welche Schätze hast du geborgen und was hast du damit vor oder schon gemacht? Davon gibt es mehrere. Als ich festgestellt habe, dass es auch ein Segen sein kann, andere Menschen energetisch zu spüren, hat sich für mich eine neue Welt eröffnet. Dieser Schatz ist riesengroß und musste erst genauer betrachtet werden, bevor er integriert werden konnte. Zunächst war es wichtig, ganz bewusst zu lernen, was ist da jetzt meins und was nicht. Dieser Prozess dauert immer noch an und wird ständig verfeinert. Das Treffen meines Seelenpartners hat diese Reise enorm beschleunigt und tut es bis heute. Auf diesem Weg und während dieses kontinuierlichen Prozesses durfte ich - und darf ich nach wie vor - immer wieder erkennen, dass die allergrößte Kraft in meiner eigenen Mitte liegt und es meist nur eine Frage des Zugangs ist - nämlich ob er offen oder geschlossen ist und wie ich die Verbindung zu mir selbst immer wieder neu herstellen kann. Viele dieser Erkenntnisse lasse ich in meine Texte und Bilder fließen und begleite Menschen auf ihrem Weg, ihren eigenen Schatz zu entdecken.

Welche Teile/Bereiche in deinem Leben konntest oder musstest du verbinden, um etwas  Wesentliches zu verändern und Sinnvolles zu erschaffen? Mein Kopf ist ein sehr lauter Teil meines Seins und es hat einige Anläufe gebraucht, meinem Herzen genauso viel Vertrauen entgegenzubringen, weil diese Stimme viel ruhiger und leiser ist. Die beiden zusammen sind ein wirklich gutes Team. Das Herz gibt die Richtung vor, der Kopf hilft mir, den richtigen Zeitpunkt zu wählen und Prioritäten zu setzen. Den Sprung in die Selbstständigkeit hat mein Herz wunderbar vorbereitet und mich immer wieder spüren lassen, wie ich leben möchte. Der Verstand wollte davon einige Zeit nichts wissen und hat alle möglichen Ausreden gesucht, doch das Herz war sehr standhaft. Zum Glück! Und als die Entscheidung dann getroffen war, hat mir mein analytischer Zugang sehr geholfen, die notwendigen Schritte langsam, aber beständig, zu gehen.

Was ist für dich eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur? Eine Lebensform, in der wir uns bewusst sind, dass wir uns alle ergänzen, in der es unser Ziel ist, die wesenseigenen Fähigkeiten in uns selbst und in anderen zu erkennen, zu leben und zuzulassen. Ein Raum, in dem wir in jedem Moment den inneren Menschen sehen und nicht das, was er oder sie leistet oder besitzt. Ein Weg, der uns zeigt, dass wir im Kleinen beginnen können, wenn wir Veränderungen herbeiführen wollen. Eine Entscheidung, uns gegenseitig in dieser Energie zu unterstützen.

 



Bianca Meier

Was lässt dich Berge versetzen? Dieser Moment, wenn ich ganz bei mir bin, voll Frieden, Freiheit, voller Licht, besonders an meinem Walchensee, oder einfach in der Natur.
Und die Löwin in mir und damit all meine Kraft ist stets freigesetzt, wenn es um meine Kinder geht, ihr Hier und Jetzt und ihre Zukunft.

 

Welche Schätze hast du geborgen und was hast du damit vor oder schon gemacht? Das Weltkulturerbe meines Selbst, dessen Ausgrabung noch nicht vollendet ist, vielleicht nie sein wird...Ich ermutige die Menschen in meinem Umfeld, sich auch auf dieses Wunder-volle Abenteuer ein zu lassen und stehe ihnen als Wegbegleiterin auch gern zur Seite.

 

Welche Teile/Bereiche in deinem Leben konntest oder musstest du verbinden, um etwas Wesentliches zu verändern und Sinnvolles zu erschaffen? Mein Herz mit meinem Sein im Hier und Jetzt, nicht um des Aussens Willen, sondern um meiner Innerlichkeit Willen. So habe ich gelernt sein zu lassen / los zu lassen, weil es nicht nur dem anderen in Liebe Freiheit schenkt, sondern vor allem mir selbst.

 

Was ist für dich eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur?

Voller Nächstenliebe zu leben :

  • Kein Lebewesen steht über dem anderen

  • Nur im achtsamen Miteinander kann Freiheit entstehen
  • Die Natur als Vorbild für die Einfachheit der Liebe nehmen


Sonja Wenzel
Sonja Wenzel

Sonja Wenzel

1. Was lässt dich Berge versetzen? Das Erleben von mir in mir. Vertrauen, Entspanntheit, Inspiration, Intuition. Und die Gewissheit, dass alles schon in diesem Moment da ist und die Berge längst versetzt sind.

 

2. Welche Schätze hast du geborgen und was hast du damit vor oder schon gemacht? Die Erfahrung von Stille und Frieden im Innern möchte ich teilen, damit inspirieren und Mut machen, das Glück im Selbst, im Jetzt zu finden.

 

3. Welche Teile/Bereiche in deinem Leben konntest oder musstest du verbinden, um etwas Wesentliches zu verändern und Sinnvolles zu erschaffen? Meine analytische und intuitive Perspektive, soziologische Strukturtheorie und yogische Philosophie, meine pragmatische hands-on Mentalität und meine Spiritualität, meinen Tatendrang und die absolute Stille in mir. Kurz gesagt, die Polaritäten des Lebens, die überall gleichzeitig passieren, wenn man sie lässt.

 

4. Was ist für dich eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur? Sinnstiftend ist für mich die Kultur, die dem Einzelnen Authentizität ermöglicht und die individuelle sowie die kollektive Entwicklung fördert. Die Wertschätzung passiert durch das Anerkennen des inneren und äußeren Erlebens jedes Menschen, durch die Balance zwischen stabilisierender Rahmengebung und individueller Freiheit.

 



Susanne Barth

Home:

https://www.thecreativeassociates.de

 

Lebendige Bilder:

Was lässt dich Berge versetzen? Ganz klar: Bedingungslose Liebe. Sie verleiht mir unbeschreibliche Kräfte, um Grenzen zu überwinden. Sie schenkt mir auch Weisheit, Mut und Flügel, mit Hindernissen zu tanzen oder gar durch sie hindurch zu fliegen ...was manchmal tatsächlich ein Wunder ist.

Welche Schätze hast du geborgen und was hast du damit vor oder schon gemacht? Mein größter Schatz ist meine innere Familie: meine Mutter, die mich aus Liebe neu im Leben geboren hat, mein Vater, das Glÿck, der mir den Sinn des Lebens schenkt , beide zusammen lassen mich Reine Natur erfahren. Als Kind, in diesem Lebendigen Bild, darf ich das bewusste Sein in seiner unerschöpflichen Fülle zum Ausdruck bringen. Im Einklang mit allem, was ist, bringe ich nun alle Facetten, Licht und Schattenseiten, zu einem wunder vollen großen Ganzen zusammen.

Welche Teile/Bereiche in deinem Leben konntest oder musstest du verbinden, um etwas  Wesentliches zu verändern und Sinnvolles zu erschaffen? Die Verbindung von Innen und Außen. Denn da waren einmal zwei Welten - z.B. Kopf oder Herz, Geld oder Liebe -, die parallel im Entweder-Oder-Modus verliefen. Erst als ich Zugang zu meinem Herzen fand, ihm vertrauen lernte, führte mich mein Herz in eine neue, verbundene Welt und zu meiner inneren Familie. Der Weg war nicht einfach, denn er ließ mich zunächst draußen fast alles verlieren, doch dafür konnte ich ALLES in mir finden. Ich entdeckte mit dem äußeren Mangel nicht nur die Fülle in mir, sondern die Liebe, die Wertschätzung, das Getragensein, die Freiheit und Autonomie und die Kunst, eine lebendige Partnerschaft mit mir selbst und meinem Umfeld zu leben.
Das tiefe Verständnis für die Zusammenhänge, das erweiterte Bewusstsein, die bedingungslose Liebe, meine Leidenschaft, meine Kreativität und Freude ließen mich wahre Schätze entdecken und meine Welt neu erschaffen. Mit vielen wunderbaren Menschen und großen Aufgaben, die mich wachsen, blühen und gedeihen lassen und mit Glÿck einen fruchtbaren Boden und Raum für eine neue Kultur zu erschaffen.

Was ist für dich eine sinnstiftende, wertschätzende Kultur? Ein multidimensionaler, sehr potenter, kreativer und lebendiger Lebensraum, der sich mit seiner Intention, aus Wertschätzung wahre Wertschöpfung entstehen zu lassen, permanent veredelt. Der gemeinsam von Menschen und Orten mit Liebe, Vertrauen und besonderen Qualitäten genährt wie inspiriert wird. Damit jeder Mensch in sich seine VerANTWORTung erkennt, Veränderung aus sich heraus erfährt, ohne seine Macht, Kraft und individuelle Freiheit abzugeben. Eine Gesellschaft, die sich als Gemeinschaft erlebt, weil sie sich der Verbundenheit, der Liebe und ihrer Größe bewusst ist und mit Mensch, wie Tier, wie unserer Natur achtsam und würdevoll umgeht.



*TCA = Abk. für The Creative Associates

 

 

Headerfoto:  Bild von rawpixel auf Pixabay